Inshoerance ist Finalist beim IOT Innovation World Cup

Unter über 400 Bewerben des 5. IoT/M2M Innovation World Cup wurde Inshoerance als eines der 28 Finalisten ausgewählt und präsentiert ihr innovatives Konzept auf dem Mobile World Congress 2017 in Barcelona.

 

About the Innovation World Cup

The IOT/M2M INNOVATION WORLD CUP is the world leading innovation competition in the area of Internet of Things. First launched in 2009, thousands of contestants have already taken part in the competition. The Innovation World Cup Series has an impressive track record of introducing new breakthrough technologies and solutions to the market, building new ecosystems, and identifying and promoting up and coming stars.

About the Mobile World Congress

The 2017 IoT/M2M Innovation World Cup Pitch and Award Ceremony was hosted by our official Spanish partner, ACCIO at the Mobile World Congress on March 1st, 2017. Mobile World Congress is the world’s largest gathering for the mobile industry, organised by the GSMA and held in the Mobile World Capital Barcelona, 27 February - 2 March 2017.


Persönliche Sicherheitslösungen zeigen in Ericsson Studie höchstes Interesse

Eine Studie des Ericsson Consumer Labs: „Wearable Technology and the Internet of Things, 2016“, durchgeführt im März 2016 mit 5000 Smartphone Benutzern in USA, UK, China und Brasilien, ergab, dass die beiden wichtigsten von 20 eruierten Konzepten, die in naher Zukunft (2020) weite Verbreitung finden werden, „Panic Button“ und „Smart Locator“ sind. Damit können z.B. Frauen, die abends auf den Bus warten, diskret einen Alarm mit Positionsdaten absetzen, wenn sie belästigt werden.

Obwohl bereits Alarm- und Tracking-Apps für Smartphones erhältlich sind, ist der Nutzen begrenzt, weil die Bedienung alles andere als diskret ist und Smartphones bei Raub, Kidnapping, Vergewaltigung und dergleichen meist sofort abgenommen werden. Daher wurde eine hohe Kaufbereitschaft von “wearable SOS/panic buttons“ von im Schnitt 50% der befragten Smartphone Benutzer ermittelt.

Download der Studie als .pdf


Inshoerance GmbH erhält Seed-Finanzierung

Die Inshoerance GmbH konnte eine erste Seed-Finanzierungsrunde unter Beteiligung der Wagnisfinanzierungsgesellschaft für Technologieförderung in Rheinland-Pfalz mbH (WFT) und weiterer Investoren schnüren.

Die Wagnisfinanzierungsgesellschaft für Technologieförderung in Rheinland-Pfalz mbH (WFT) - eine Tochtergesellschaft der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) - stellt Venture Capital zu attraktiven Konditionen zur Verfügung und ermöglicht durch die Verbreiterung der Haftungskapitalbasis neu gegründeten Unternehmen die Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte und Produktionsverfahren. Neben der finanziellen Unterstützung sorgt die WFT auch für eine qualifizierte Begleitung der Jungunternehmen in den Bereichen Controlling und Marketing. Die WFT versucht damit, die häufigsten Ursachen für das Scheitern technologieorientierter Newcomer - fehlendes Eigenkapital sowie Defizite im kaufmännischen Bereich - von vornherein auszuschalten.

Weitere Informationen:

Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz


Inshoerance - Innovation für Sicherheit im Alltag

Die neu gegründete Fa. Inshoerance ist eingetragen.

Kernstück von Inshoerance ist eine Sensorsohle, die einfach in den Hausschuh eingeschoben wird. Die Sohle erfasst die Aktivität und die Art zu gehen und damit im wahrsten Sinn des Wortes, wie es dem Senior / der Seniorin geht.

Über ein Smartphone, können sich Angehörige jederzeit darüber informieren, ob noch alles in Ordnung ist. Selbst schleichende langfristige Änderungen sind erkennbar. Im akuten Fall wird automatische eine Warnmeldung übermittelt.

Über Monate hinweg wird ein minutengenaues Aktivitätsprofil erstellt. Wichtig ist die Aufstehzeit morgens und wie oft sie in der Nacht unterwegs ist. Mehr noch als die Quantität gibt die Qualität der Schritte Aufschluss über das Befinden. Man kann so sehen, ob sich an ihrem Gesundheitszustand im Laufe der Zeit vielleicht unmerklich etwas verändert.

Die Basisversion wird aus einer Sensorsohle und einer Ladematte bestehen. Zur Installation wird die Sensorsohle mit der Einlegesohle im Hausschuh vertauscht, und die Ladematte vor das Bett oder zum Eingang gelegt, wo die Hausschuhe regelmäßig stehen, und an die Steckdose angeschlossen. Über eine Smartphone App werden die Notfallkontakte eingestellt, fertig.

Das System wird von der neu gegründeten Firma Inshoerance GmbH entwickelt. Gründer sind Dr. Jürgen Löschinger und Dr. Richard Feichtinger, mit ihrer Firma Xybermind seit über 10 Jahren in der Gang- und Laufanalyse mittels körpernaher Sensoren aktiv.

Weitere informationen:

www.inshoerance.net

Die Tochter kann am Smartphone sehen, wie es ihrer Mutter geht.